Wie bohrt man Löcher in Fliesen?

Steingut Fliesen bestehen aus einem relativ weichen Trägermaterial (dem Scherben) auf dem eine Glasur aufgetragen wird. Diese Fliesen werden in der Regel an Wänden verbaut. Um in diesem Material ein Loch zu bohren, sollten spezielle Glas-, und Fliesenbohrer genutzt werden. Allerdings erzielt man hier auch mit einem neuen, noch scharfen Widia Bohrer (Bohrer für Stein und Beton)gute Ergebnisse.

Um ein abrutschen zu verhindern, kleben Sie als erstes mehrere Lagen Malerkrepp übereinander auf die zu bohrende Stelle. Nach dem genauen Markieren der Bohrung, empfiehlt es sich mit einem kleinen Bohrer (4 mm Durchmesser) eine Bohrung von 2-3 mm Tiefe zu machen. Diese Bohrung dient lediglich dazu ein Abrutschen zu verhindern. Im Anschluss wird mit dem eigentlichen Bohrer die nötige Tiefe gebohrt. Um ein Reißen oder Brechen der Fliesen zu vermeiden, ist es sehr wichtig ohne Schlag zu arbeiten. Weiterhin sollte ohne starken Andruck mit einer geringen Drehzahl gebohrt werden.

Im übrigen ist es nicht ratsam in die Fuge zu bohren. Das hat zwar den Vorteil, dass sich die Löcher wenn nötig wieder verfugen lassen aber die Gefahr das Teile der Fliese abplatzen ist ungleich größer als wenn Sie in der Fliesenmitte bohren.

 

Feinsteinzeug Fliesen sind sehr hart und in der Regel 10 mm dick. Ursprünglich wurden solche Fliesen ausschließlich auf Böden verlegt, mittlerweile werden sie in steigendem Maße auch an Wänden verbaut.

Ohne spezielles Werkzeug ist ein Bohren in diesem Material kaum möglich. Geeignetes Werkzeug besteht meist aus Diamant besetzten Hohlbohrern (Bohrkronen). Diese gibt es in sehr vielen Größen von 4 mm bis hin zu 70 mm für Steckdosen. Am Anfang der Entwicklung musste beim Bohren mit Wasser gekühlt werden um ein ausglühen zu verhindern. Mittlerweile gibt es aber auch eine Vielzahl von Bohrern mit denen trocken gearbeitet werden kann.

Um ein abrutschen zu verhindern gibt es für diese Werkzeuge (insbesondere für größere Durchmesser) Positionierungshilfen. Diese werden mithilfe eines Saugnapfes auf der Fliesenoberfläche befestigt und erlauben dann ein sicheres arbeiten. Auch hier gilt, mit geringer Drehzahl und ohne viel Druck zu arbeiten. Die Bohrung eines Loches kann, je nach Material, bis zu 10 min in Anspruch nehmen.